FIFA 14 von EA Sport

Besitzer der Xbox 360 sowie der PlayStation 3 haben dieses Jahr noch einen echten „Feiertag“. Hierzulande wird am 26. September 2013 einer der großen und wichtigen Titel der Gameworld veröffentlicht. FIFA 14 von EA Sport steht kurz vor der Veröffentlichung. Darin steckt eine Entwicklung, bei der das Wort „Innovativ“ einfach nur blass werden kann. Das, was da auf die Rechenleistung und Graphik von Xbox und PlayStation zukommt, ist einfach nur phänomenal.
Die Programmierer haben in mehrfacher Hinsicht ganze Arbeit geleistet. Die Spiele finden in imposant digitalisierten Stadien statt. Moderne Programmtechniken machen es möglich, dass die imaginären Kameras atemberaubend rasante Fahrten über die Köpfe des Publikums hinweg hinlegen können. Das bringt ein täuschend echtes Stadionfeeling auf den heimischen Monitor. Ohne einen tatsächlichen 3D Effekt zu erzeugen vermitteln die Fahrten durch die Szenerie einen unglaublichen Eindruck räumlicher Tiefe.

Die Bewegungen der Spieler sind anatomisch korrekt. Bei den Spielern wurde in Summe bemerkenswert detailverliebt gearbeitet. Die Trikots ändern pausenlos analog zu den Bewegungen die Faltenbildung. Zusammen mit der Gestik und der Mimik der Spieler entsteht ein äußerst realistischer Eindruck. Der Laie muss manchmal schon sehr genau hinsehen, um es nicht mit der Live-Übertragung eines Spiels zu verwechseln. In der Slow Motion erwartet man eigentlich irgendetwas, aus dem deutlich erkennbar wird, dass es sich um ein Computerprogramm handelt. Aber das soll sich als Irrtum erweisen. Besonders hier meint man das Muskel- und Sehnenspiel des Knies erkennen zu können. Das ist Programmtechnik auf höchstem Niveau. Das ist dicht an der Perfektion.
EA Sports hat auch bravurös mit einer anderen Schwäche Schluss gemacht. Selbst gut gefüllte Publikumsreihen waren bisher immer 2D Animationen in digitalem Minimalismus. Das wirkte eher wie ein animiertes GIF. In FIFA 14 wird selbst der Bick in die Stadionränge zum Genuss. Da sitzen oder stehen nun voll animierte Einzelpersonen. Eine Laola wirkt damit so echt, wie noch nie in einem rechnergeneriertem Spiel. Natürlich ist das nur ein kleines Detail – es hat aber eine enorm große Wirkung.

Damit sind die epochal aufgewerteten Nebensächlichkeiten aber noch längst nicht alle aufgezählt. Bisher fielen zum Beispiel der Stadioneinlauf, der Torjubel und die kurzen Zeitfenster zwischen Standards zwar zufällig aus, wurden aber aus einem Pool vordefinierter Varianten eingespielt. In „FIFA 14“ werden nun auch diese Sequenzen dynamisch aktuell in Echtzeit berechnet.Fußballfans können sich auf die neue, grafisch deutlich verbesserte Konsolenversion von FIFA 14 wirklich freuen. Ein neuer Spielspaß wartet auf sie.