Tower Defense Spiele

Diese Verteidigungs- (Defence) Spiele holen ihren besonderen Reiz aus der Tatsache, dass es Echtzeit Strategiespiele sind. 1992 war genau das mit “Dune II – Kampf um Arrakis“ eine erhebliche Innovation in der Spielewelt. Das Computerspiel trug durch seinen, bis dahin unbekannten Spielablauf, ganz entscheidend und prägend zur Verbreitung des heute längst etablierten Echtzeit-Strategiespiel-Genres bei. Der immer wiederkehrende Inhalt dieser Spiele ist es, auf einer Karte (einem begrenzten Terrain) unterschiedliche Verteidigungsanlagen zu errichten. In der Spielpraxis sind das zumeist Wach- oder Geschütztürme. Die Funktion dieser Türme ist die Verteidigung der Festungen und die Abwehr von feindlichen Eindringlingen. Diese Abwehrfunktion (Defence) ist auch der Namensgeber dieser Spielart.

Die Geschichte der Tower-Defense-Spiele beginnt mit dem Strategiespiel Dune 2. Ein Teilbereich des Spiels war es, die eigene Basis mit Labyrinthen aus Geschütztürmen und Mauern gegen in Echtzeit anrückende Einheiten des Computergegners zu verteidigen. Das einige Jahre danach erschienene Spiel Starcraft besaß für damalige Verhältnisse einen relativ umfangreichen und komplexen Map-Editor. Mit diesem konnte das normale Spielprinzip in selbst erstellten Maps extrem modifiziert werden, so dass Maps entstanden sind, die mit dem eigentlichen Echtzeitstrategie-Prinzip nicht mehr viel gemeinsam hatten. Von Mitgliedern der Online-Community wurden die ersten reinen Tower-Defense-Maps erstellt.

Die Entwicklung dieser Spielart wurde durch Warcraft III erheblich nach vorn getrieben. Die Spieloberfläche (der Editor) diente der Erstellung eigener Maps (Karten). Damit wurden die TDs und die Umgebungsfunktionen deutlich zugänglicher und mächtiger. Die Tower-Defense-Spiele erfreuen sich in Form von Flash oder anderen allein stehenden Anwendungen (z. B. Desktop Tower Defense, Defense Grid: The Awakening und Plants vs. Zombies) hoher und weiter wachsender Beliebtheit. So findet man diese Tower Defense Spiele bei Woxikon.de, auf dieser Webseite und auf vielen weiteren Webseiten im Internet. Diese Spiele kann man schnell und problemlos auf fast jedem Rechner spielen, solange er nur einen Internetanschluss hat.

Solange man Spiele dieser Art alleine spielt, hat man sich „nur“ gegen die vom PC generierten und gesteuerten Gegner zu verteidigen. Im Mehrspieler Modus der Tower Wars werden die Creeps dann von den Mitspielern ausgelöst. Somit muss die Verteidigungstaktik bei jedem Spiel auf die Angriffstaktik der jeweiligen Mitspieler angepasst werden. Die Weiterentwicklung der Tower Wars TD in Richtung des Client-Server-Modell sorgt dann dafür, dass die Gegner irgendwo auf diesem Globus sitzen und ihre Spielzüge aus großer Entfernung ausführen.

Das Alles spielt sich selbstverständlich vor opulenten Backgrounds, in bester Grafik und Bewegungsabläufen und hervorragender Videoqualität ab. Da ruckelt und wackelt nichts mehr. Das ist Spiel und Action vom Feinsten für eine große Fangemeinde, die als Community miteinander in Kontakt sind.