Vorstellung von Epic War 3 – kostenlose Spielfreude

Nach dem die Versionen 1 und 2 von Epic War sich nicht allzu großer Beliebtheit erfreut haben, ist Teil 3 so richtig gut gelungen und macht richtig Spaß beim Spielen. Es ist ein kostenloses Flashspiel, das beim Start erst einmal viel zu lesen bringt. Es gibt viel Text, der die Vorgehensweise, Figuren und Hilfsmittel erklärt und zur Auswahl stellt. Natürlich ist Epic War 3 ein Spiel rund um kriegerische Kämpfe – aber eins der besonderen Art. Es mutet mit seinen Bildern mittelalterlich an und sieht einfach nett bis niedlich aus. Die zarte aber heroisch wirkende Hintergrundmusik lässt das Spiel fast zu einem epochalen Film der Mantel- und Degenzeit werden. Die umfangreichen Vorabinformationen erleichtern den Einstieg ins Spiel, auch für noch nicht so erfahrene Onlinespieler.

Nachdem der Spieler vor dem PC sich seinen Helden, dessen Helfer und andere Mittel per Spielkarten ausgewählt hat und sich durch die Infoseiten geklickt hat, wählt er sich auf der „Weltkarte“ als zentralem Bild des Spiels die Burg aus, die er als nächstes einnehmen oder brandschatzen möchte. Per Mausklick ausgewählt ist auch schon die Szene auf dem Monitor. Der eigene Held sitzt zum Kampf bereit auf hohem Ross und die zuvor ausgewählten Mitstreiter sammeln sich als wachsende Armee um den „edlen“ Ritter. Das Hintergrundbild ist ansprechend gestaltet. Man fühlt sich angenehm an die Trickfilmtage von Josef Hanna und William Barbera erinnert (Huckleberry Hound, The Flintstones, Yogi Bear, Jonny Quest, The Jetsons, Scooby-Doo, and The Smurfs) und das waren ja bekanntlich nicht die Schlechtesten …

Nun kann der Kampf beginnen. Die gegnerischen Helfer kommen als Eskorte ihres heldenhaften Ritters ins Bild, um sich vom eigenen Ritter in Telespiel- oder Gameboy-Manier vernichtend schlagen zu lassen. Der Ritter lässt dazu ordentlich sein Schwert kreisen. Das alles ist wenig brutal und eher als Comic mit bewegten Bildern aufgebaut. Irgendwann ist dann die Armee der gegnerischen Burg überwunden und das alte Gemäuer eingenommen bzw. zerstört. Aber auch das passiert eher leise und unmerklich. Die Schlacht ist gewonnen und das Ziel erreicht.

Auf diese Weise gilt es mehrere Burgen einzunehmen und Ritter mit unterschiedlichen Eigenschaften zu besiegen. Einer der ganz wesentlichen Vorteile des Spiels, man kann es einfach beenden. Die überwundenen kleinen Monster und Kreaturen bringen Punkte auf das Punktekonto und manchmal gibt´s dann auch noch Extrapunkte. Aber beenden kann man es praktisch jederzeit. Und während das Spielprogramm aus ist, läuft es auch nicht irgendwo weiter, wie das bei so manch anderem Spiel der Fall ist. Das Fazit ist: Epic War 3 hat eine ausgesprochen ansprechende Grafik, die Bewegungen sind aber in Summe einfach und wenig detailstrotzend. Der Spielspaß allerdings ist wirklich groß. Die weiteren Epic War Entwicklungen 4, 5, 6 … bauen auf dieser Version auf und bringen neuen Spielspaß für Jung und Alt.