Wie unterscheiden sich Online- und Browserspiele?

Genau betrachtet sind alle Online- und Browserspiele Online-Spiele. Der Browser ist ein Programm, mit dem man durch das Internet surfen und sich umsehen kann. Technisch betrachtet sind es spezielle Computerprogramme zur Darstellung von Seiten im World Wide Web. Diese Seiten gibt es ja eigentlich so, wie sie angezeigt werden, gar nicht. Jede Seite ist das Ergebnis einer Programmierung. Das war früher fast ausschließlich HTML. Heute sind es neben Java und Flash unzählige mehr geworden. Das Durchstöbern des WWW und das Springen von Seite zu Seite mittels sogenanner Hyperlinks, einer Verbindung zwischen Webseiten, wird auch als Internetsurfen bezeichnet.

Das Browserspiel
Ein Browserspiel ist eigentlich nichts anderes als eine sehr aufwendige Website. Es ist ein Computerspiel, das einen Web-Browser zur Darstellung des Spielgeschehens braucht. Somit ist der Browser hier die Benutzerschnittstelle für das Spiel. Der Spielverlauf ist das Ergebnis unzähliger Programmschritte und Berechnungen nach Eingaben durch den Spieler. Die Berechnung des Spielgeschehens kann sowohl auf dem lokalen Rechner, wahlweise aber auch auf den Servern des Spielanbieters erfolgen. Daraus ergibt sich dann auch der Unterschied zwischen clientseitigen Browserspielen, bei denen das Spielprogramm (die Programmlogik) heruntergeladen wird und in der Browserumgebung abläuft. Die serverseitigen Browserspiele haben folgerichtig eine „serverseitig“ ablaufende Programmlogik.

Browserspiele sind zumeist kostenlos
Um clientseitige Browserspiele laufen lassen zu können, waren lange Zeit Browser Plugins wie Flash, Shockwave und Java notwendig. Dementsprechend sprach man auch von Java Games, Flash Games etc. Erst mit der Einführung von HTML5 und dem Angebot kompatibler Browser sind Spiele ohne weitere Plugins möglich geworden. Die meisten Browserspiele sind kostenlos. Einige Anbieter verlangen allerdins für erweiterte Spiel-Merkmale wie bessere Waffen, Rüstungen usw, eine Gebühr – genauso wie für den Support. Sie sind ideal um einfach mal so zwischendurch zu spielen, da sie direkt im Browser gespielt werden. Browser sind zum Beispiel Google Chrome, Firefox oder Explorer. Die Spiele auf Facebook sind zum Beispiel Browser Games.

Die Onlinespiele
Die Anfangszeit der Online-Spiele liegt in den siebziger- und achtziger Jahren. Es waren zumeist bekannte Brettspiele wie z.B. Schach. Die ersten Spiele liefen sogar noch über Mailboxen oder andere Nicht-Internet-Verbindungen. Inzwischen gibt es aber Spiele, bei denen Zehntausende von Spielern zeitgleich mit und gegeneinander antreten. Rein technisch lassen sich Online Siele in zwei Kategorien unterteilen. Es gibt Browser-basierte Online-Spiele, Multiplayer, die entweder auf reinem HTML-Code basieren oder zusätzliche Browser-Plug-Ins wie z. B. Flash oder Java) benötigen.

Ego-Shooter und Actionspiele
Zum anderen gibt es Client-basierte Multiplayer-Online-Spiele. Dazu ist die Installation einer Software notwendig. Diese Client-Software ist es, die die Verbindung zu den anderen Clients herstellt, um so miteinander spielen zu können. So spielt man direkt im Internet. Das sind bevorzugt Strategie- und Actionspiele. Diese Form ist die Funktionsgrundlage der meisten Online-Ego-Shooter und sämtliche MMOGs.